Springt zur Strecke 3302: (Kaiserslautern -) Lamprechtsmühle-Otterbach - Lauterecken-Grumbach [Streckenübersicht]  [Impressum] [Sitemap] [Bilder] [Geschichte] [Landkarte] [Fenster schließen] Springt zur Strecke 3310: [Kaiserslautern -] Pirmasens Nord (Biebermühle) - Pirmasens Hbf (Biebermühlbahn / Moosalbbahn)

Tunnelportale


Bilder der Strecke: 3303 (KBS 672/Güterverkehr / KBS 274e)

1 Tunnel (57 Meter)Schützenkanzel 

Kaiserslautern - Enkenbach

Schützenkanzel-Tunnel  [KL]  (RP)

Westportal des Schützenkanzel-Tunnels (Foto: VSO)

Länge:
57 Meter

Streckenteil:
Kaiserslautern - Enkenbach

Lfd-Nr, Direktion:
217, Sar-051

Seite/Quadrant:
83 D
155 D3

bei km:
11,7

Ostportal des Schützenkanzel-Tunnels (Foto: VSO)
Westportal, vom Bahnhof Eselsfürth (September 2004)
(Foto: VSO)
1987 Stilllegung
1997 Reaktivierung
Ostportal, vom Bahnhof Enkenbach    
(September 2004) (Foto: VSO))    

Geschichte:

Der Schützenkanzel-Tunnel ist der einzige Eisenbahntunnel entlang der Bahnstrecke von Kaiserslautern nach Enkenbach. Darüber hinaus ist er nach dem Kupferschmelz-Tunnel entlang der benachbarten Alsenztalbahn der zweitkürzeste seiner Art innerhalb der Pfalz.

Lage: Der Schützenkanzel-Tunnel befindet sich im nördlichen Pfälzerwald zwischen seinen Teilgebieten Diemersteiner Wald, Sembacher Platten und Otterberger Wald unmittelbar am südlichen Siedlungsrand von Enkenbach. Er unterquert die örtliche Birkenstraße sowie einen Feldweg zum Birkenhof, die beide in ein Waldgebiet führen. Namensgeberin ist die mitten im Enkenbacher Siedlungsgebiet gelegene Schützenkanzel, an der sich unweit des Tunnels eine Straße mit der Bezeichnung An der Schützenkanzel befindet.

Geschichte: Bereits im Jahre 1863 wurde in einer Denkschrift für eine Bahn von Kaiserslautern über Kirchheimbolanden bis zum Anschluss an die rheinhessische Grenze in Alzey geworben. Dabei wurde erstmals eine Streckenführung von Kaiserslautern über Enkenbach konzipiert, in deren Verlauf man kurz vor Enkenbach eine Wasserscheide per Tunnel durchstoßen wollte. Da man aber negative Auswirkungen auf den Betrieb und vor allem die Erträge der Pfälzischen Ludwigsbahn befürchtete, wurde vorerst von einer Realisierung Abstand genommen.

Trotz der mit Rücksicht auf die Interessen Kaiserslauterns bei der 1870 und 1871 errichteten und als Transitstrecke konzipierten Alsenztalbahn eine Verbindungskurve zum Bahnhof Hochspeyer errichtet worden war, empfand die Barbarossastadt diese Linienführung als Umweg. Die mittlerweile anlaufenden Planungen für die Zellertalbahn nach Monsheim und die Donnersbergbahn über Kirchheimbolanden nach Alzey brachten das ursprüngliche Konzept der Verbindungsstrecke zwischen dem Bahnhof Enkenbach und dem Bahnhof Kaiserslautern zur Ausführung. Dabei musste im südwestlichen Bereich des Ortes Enkenbach die Wasserscheide zwischen Eselsbach und dem Klosterbach mittels eines Geländeeinschnitts und eines kurzen Tunnels bewältigt werden. Am 15. Mai 1875 wurde die Strecke einschließlich des Schützenkanzel-Tunnels eröffnet. Der Personenverkehr wurde am 29. Mai 1987 zunächst eingestellt. Am 1. Juni 1997 fand schließlich seine Reaktivierung statt.
Quelle: Wikipedia, Schützenkanzel-Tunnel
Dieser Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution / Share Alike verfügbar.

Landkarte:

Kaiserslautern - Enkenbach

Ausschnitt aus Kursbuchkarte von 1958

Hinweis:

Springt zur Strecke 3302: (Kaiserslautern -) Lamprechtsmühle-Otterbach - Lauterecken-Grumbach Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
 
Springt zur Strecke 3310: [Kaiserslautern -] Pirmasens Nord (Biebermühle) - Pirmasens Hbf (Biebermühlbahn / Moosalbbahn)
Trennlinie